Zombie Apocalypse: CDC warnt US-Bürger vor Zombie-Invasion

Am Donnerstag sorgte ein Post auf der offiziellen Website der CDC (Centers for Disease Control and Preventions) in den USA für Furore: Dort warnt die Regierungsbehörde (!) offiziell – so klingt es – vor einer Zombie-Apokalypse in den Vereinigten Staaten. Die Meldung schlug sofort hohe Wellen, nur kurze Zeit später waren die Stichworte “Zombie Apocalypse” auch eines der Top-Trendthemen beim Micro-Bloggingdienst Twitter. Doch was war der Anlass für diese ungewöhnliche Warnung, der auch noch detailgenaue Vorkehrungsmaßnahmen anhängen? Weiß der Verfasser des Beitrags vielleicht mehr als der Rest der US-Bevölkerung? Werden schaurige Hollywood-Szenarien wie in “Dawn of the Dead” oder “Zombieland” bald blutige Wahrheit? Und das Wichtigste: Was soll der Normalbürger machen, wenn plötzlich lebende Tote an die Wohnungstür klopfen?

Die CDC beschäftigen sich anscheinend (halbwegs) ernsthaft mit solchen speziellen Härtefällen, wenn dieser Begriff überhaupt darauf anzuwenden ist. Denn eine Zombie-Apokalypse wäre wohl ein mehr als nur einschneidendes Ereignis für die gesamte Menschheit. “You may laugh now, but when it happens you’ll be happy you read this, and hey, maybe you’ll even learn a thing or two about how to prepare for a real emergency.” – so schreibt der Autor, wohlgemerkt auf der Website einer staatlichen Behörde, die sonst nur vor reellen Gefahren und Epidemien (wie z. B. der Schweinegrippe) warnt.

Zombie-Überlebensregel #1: Vergiss das Handtuch nicht!

Die daraus resultierenden Vorkehrungen und Sicherheitsmaßnahmen für die Bevölkerung ließen sich laut dortiger Beschreibung auch auf Hurrikans, Tornados oder Erdbeben anwenden. Im Falle einer Zombie-Invasion wird jedem Einzelnen geraten, sich genügend Vorräte anzuschaffen, Wechselsachen für jeden Tag bereit zu halten und das nötigste Werkzeug zum Überleben (sprich: Taschenlampen, Taschenmesser, ein Batterie betriebenes Radio und dergleichen) griffbereit zu haben – so richtig “Oldschool” also. Welche Waffen sich am besten dazu eignen, um Zombies den Kopf abzuschlagen (denn nur dadurch kann man diesen nimmersatten Biestern beikommen), wird leider nicht erwähnt.

Dafür wird speziell Familien geraten, sich auf zwei zentrale Treffpunkte zu einigen (einer nahe der eigenen Wohnung und einer weiter entfernt). Daneben ist ein Foto abgebildet, wie sich fünf Familienmitglieder beim Briefkasten vor der eigenen Haustür wiedertreffen, Papa und Sohn – harmonisch Händchen haltend – spazieren gerade gemütlich darauf zu. Die wütenden Zombies im Nachbargarten scheinen dabei niemanden zu stören.

So bizarr die ganze Szene ist, genauso skurril ist (wohl) auch der Hintergrund des Ganzen. Wirklich Sorgen machen müssen wir uns deshalb nicht, dass in nächster Zeit die Hölle ihre Tore öffnet. Vielmehr dürfte der aktuelle Hype in den Staaten um die Untoten den Auslöser für diesen kuriosen Beitrag gegeben haben: Der Start der neuen Staffel von “The Walking Dead” löste eine Riesen-Euphorie in Übersee aus – der Hype geht mittlwerweile sogar so weit, dass Zombies drauf und dran sind, die Vampire auf der Leinwand in den Schatten zu stellen. Die Axt schwingenden Helden in spe müssen sich also noch ein wenig gedulden, bis sie sich von ihrer Couch erheben und der Menschheit zur Hilfe eilen.

Kommentieren