Transformers 3 – Dark of the Moon: Erfolgreichster Film des Jahres

Transformers 3 - Dark of the Moon (Kinoplakat)
Transformers 3 - Dark of the Moon (Kinoplakat)

Seit letzter Woche läuft “Transformers 3 – Dark of the Moon” weltweit in allen (3D-)Kinos. Fans der ersten beiden Teile waren zunächst noch skeptisch – nicht nur, dass Teil 1 und 2 wohl nur noch schwer zu toppen sein würden, fehlt im zweiten Sequel zudem noch Aushängeschild und Publikumsmagnet Megan Fox. Doch die Kritiker verstummten nach Veröffentlichung der ersten Besucherzahlen: Satte 372 Millionen US-Dollar soll Transformers 3 allein in der ersten Woche weltweit eingespielt haben. Mehr als 830.000 Besucher verzeichnet der 3D-Streifen allein hierzulande nach dem Kinostart am 29. Juli. Damit macht sich “Transformers 3 – Dark of the Moon” daran, zum erfolgreichsten Film des Jahres 2011 zu werden – und das nicht nur dank des 3D-Gimmicks, sondern auch auf Grund einer ausgefeilten Story.

Ausgangspunkt von Transformers 3 ist ein reales Ereignis, nämlich die Mondlandung von Apollo 11 im Juli 1969. Damals lieferten sich die USA und Russland ein Wettrennen um den von Kratern durchzogenen Himmelskörper – doch nicht etwa, um selbigen zu allererst zu betreten, sondern das zu bergen, was sich inmitten der Kraterlandschaft verbirgt: Ein gigantisches Ramschiff, natürlich aßerirdischen Ursprungs. So besagt es zumindest die Story von “Transformers 3 – Dark of the Moon”.

Transformers 3: Die Story & Charaktere

Neben Shia LaBeouf als Sam Witwicky wird in Transformers 3 Rosie Huntington-Whiteley agieren, die nicht etwa Megan Fox als “Mikaela” ersetzt, sondern als ganz neue Freundin im Film auftritt, Carly Spencer. Mehr wollen wir an der Stelle nicht verraten – nur so viel: Mit Josh Duhamel, Tyrese Gibson und John Turturro sind altbekannte Gesichter wieder mit von der Partie.

Mit dem phänomenalen Kinostart legte Transformers 3 den drittbesten Start der Kino-Geschichte hin, nur “Harry Potter und der Halbblutprinz” und “Spiderman 3″ starteten noch besser, der Titel “Erfolgreichster Film des Jahres 2011″ ist den Hasbro-Robotern wohl kaum mehr zu nehmen. Damit stellen Optimus Prime & Co. immerhin so namhafte Konkurrenz wie Fluch der Karibik 4 und Cars 2 in den Schatten – oder um beim Thema zu bleiben: Auf die dunkle Seite des Monds.

Kommentieren