Titanic 3D: Kate Winslet findet sich zu dick

Kate Winslet & Leonardo DiCaprio in "Titanic" (Quelle: Amazon)
Kate Winslet & Leonardo DiCaprio in "Titanic" (Quelle: Amazon)

Die Filmindustrie geht mit der Zeit. Immer mehr Kinofilme werden dreidimensional dargestellt und das gilt ebenso für den Kino-Klassiker »Titanic«. Schon in Kürze soll die überarbeitete Version in den Kinos starten. Doch die Freude darüber hält sich in Grenzen, zumindest für die Hauptdarstellerin Kate Winslet. Sie ist mit ihrem neuen Leinwand-Ich nämlich überhaupt nicht zufrieden.

Am 5. April war es endlich soweit, die »Titanic« und die damit verbundene Liebesgeschichte zwischen Jack und seiner großen Liebe Rose lief wieder in den Kinos an. Schon jetzt hört man die Kassen klingeln, denn der überarbeitete Streifen ist mit der neuesten Technik aufpoliert worden. Die »Titanic« in 3D, ein Hoch auf die Filmindustrie mögen nun wohl einige unter uns denken. Einer Person jedoch, die sich bereits einen kleinen Ausschnitt aus der überarbeiteten Fassung angesehen hat, scheint damit ein Problem zu haben.

Nostalgie-Alarm zum 100. Jahrestag des Titanic-Untergangs

Die Rede ist von Kate Winslet, der großartigen Schauspielerin, die durch »Titanic« über Nacht zum Weltstar wurde. Kate spielt die Hauptrolle in diesem tragischen Liebesfilm, sie verkörpert die Geschichte der jungen Rose aus gutem Hause. Doch allem Anschein nach gibt sich die Schauspielerin mit dem überarbeiteten Streifen nicht hundertprozentig zufrieden. Die 36-Jährige findet sich in 3D zu dick.

In einem Interview mit »USA Today« lässt Winslet ihrer Enttäuschung freien Lauf. So erzählt sie von ihrem ersten Eindruck, ihrem Schock, als sie sich selbst in 3D sieht. Neben Leonardo DiCaprio, ihrem damaligen Filmkollegen sehe sie deutlich älter und korpulenter aus, so die Oscar-Gewinnerin entrüstet. Überdies gesteht Winslet ein, dass sie an ihrem damaligen Talent als Schauspielerin zweifelt.

So erzählt sie völlig ernsthaft, dass sie zum Zeitpunkt des Drehs noch keine guten Schauspielerfahrungen zutage brachte. Diese habe sie sich erst in den 15 Jahren nach dem Dreh der »Titanic« angeeignet. Dennoch sieht die Schauspielerin dem erneuten Kinostart  mit Freude entgegen. Vor allem freut sie sich darauf, dass sich sich die überarbeitete Fassung gemeinsam mit ihren Kindern Mia und Joe im Kino ansehen kann.

Kommentieren