Artikel-Schlagworte: „Michael Jackson“

Die ganze Welt erwartet zum Prozessauftakt gegen den ehemaligen Leibarztes von Michael Jackson ein gigantisches Medienspektakel. Beim Prozess gegen den Mediziner Dr. Conrad Murray werden sogar Kameras im Gerichtssaal zugelassen. Somit wird Dr. Murray im Scheinwerferlicht öffentlich in Szene gesetzt und vorgeführt. Darauf haben viele Fans und die Familie des verstorbenen „King of Pop“, Michael Jackson, sehnlichst gewartet. Sie empfinden die Anklage gegen den einstigen Leibarzt Jacksons als große Genugtuung und Gerechtigkeit. Dieser Prozess um den verstorbenen Sänger Michael Jackson wird vermutlich zu einem der größten Fernsehereignisse des Jahres 2011 werden. Die Nachrichtenagentur „dapd“ gab aktuell bekannt, dass der Richter des Obersten Gerichtes in Los Angeles, Michael Pastor, Fernseh-Übertragungen aus dem Gerichtssaal zulässt.

Jetzt wird dem ehemaligen Leibarzt Jacksons, Dr. Conrad Murray, doch der Prozess gemacht. Ihm droht bis zu vier Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung. Man wirft dem Kardiologen Murray die Schuld am Tod von Superstar Michael Jackson vor. Die Anhörung dauerte sechs Tage, und das Gericht ist sich absolut sicher, dass dem ehemaligen Leibarzt des Popsängers der Prozess gemacht werden muss! Die für die Jackson Familie und Fans erfreuliche Nachricht ordnete der Richter am Dienstag in Los Angeles an. Sie sehen in dem folgenden Prozess gegen Murray eine ausgleichende Gerechtigkeit.

Die Schlinge scheint sich so langsam aber sicher zuzuziehen! Der ehemalige Leibarzt Michael Jacksons, Dr. Conrad Murray, gerät bei den gerichtlichen Untersuchungen zu den genauen Todesumständen Jacksons immer stärker unter erheblichen Druck. In einer gerichtlichen Anhörung in Los Angeles gab ein Zeuge der Anklage zu Protokoll, dass Dr. Murray nach dem Tod Michael Jacksons Beweismaterial verschwinden lassen habe. Die Anhörung könnte zu einer Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen den Kardiologen und Mediziner führen. Laut Aussage des Zeugen, der einstige Bodyguard Jacksons, Alberto Alvarez, habe ihn Dr. Murray noch vor Eintreffen des Rettungswagens dazu aufgefordert, medizinisches Material zu verstecken.

Zwei der Kinder Michael Jacksons, der 13-jährige Prince Michael und die 12-jährige Paris, haben das Sterben ihres Vaters mit angesehen. Das war ein traumatisches Erlebnis über das sie wahrscheinlich niemals hinweg kommen werden. Diese schlimme Erfahrung möchte man keinem Kind zumuten. Die Jackson Kinder mussten das durchstehen, denn sie kamen gerade in das Schlafzimmer ihres Vaters, als dieser von seinem damaligen Leibarzt Dr. Conrad Murray wiederbelebt wurde.