Rania von Jordanien: Volk kritisiert Luxusleben der Königin

Es gibt einen momentanen Aufstand gegen die schöne 40-jährige Königin Rania von Jordanien. Sie wird derzeit heftig von ihrem eigenen Volk kritisiert. Dabei war doch die schöne, elegante Königin in der Vergangenheit über allen Zweifel erhaben. Keiner repräsentierte ihr eigenes Land besser als die würdevolle Königin Rania von Jordanien. Jetzt plötzlich ist die wunderschöne jordanische Königin bei ihrem eigenen Volk in Ungnade gefallen. Die Zeiten ändern sich eben – nicht nur im Nahen und Mittleren Osten bebt das Volk- auch in Jordanien. Die Untertanen der Königin sind einfach unzufrieden.

Vielleicht ist es ihre elegante, teure Kleidung, an der sich die jordanischen Untertanen stören. Königin Rania jettet um die ganze Welt. Sie möchte ihr geliebtes Land würdevoll repräsentieren. Die schöne Königin zeigt stets Mut und kämpft für Bildung, Kinder, Gleichberechtigung und auch für den sehr wichtigen Frieden. Rania wird schon immer für ihre Klugheit, ihre Schönheit, Grazie und ihren Anmut weltweit bewundert. Doch langsam aber sicher stört sich ihr Volk an Ranias luxuriösem Lebensstil. Man wirft der vierfachen Mutter eine zu prunkvolle Lebensweise vor.

Jordanier in Aufruhr

Daran hält sich das jordanische Volk schon seit geraumer Zeit auf, denn 40 Prozent ihres eigenen Volkes lebt unterhalb der Armutsgrenze. Jetzt gibt es sogar einen Aufstand gegen die schöne Königin Rania. Vertreter wichtiger Beduinenstämme brachten nun ihre ungebrochene Wut zu Papier. Diesen erbosten Brief schickten sie direkt an den Ehemann Ranias, den 49-jährigen König Abdullah II. Damit wird zum ersten Mal ein absolutes Tabu gebrochen. Niemals zuvor wurde eine Königin öffentlich im eigenen Land so dermaßen angegriffen. In dem Brief wurde der verschwenderische Lebensstil ihrer Königin angeprangert. Konkret geht es dabei um ihre neuen, teuren Luxuslimousinen. Auch ihre edlen, kostspieligen Designerkleider und vor allem die extrem teure Luxus-Party anlässlich ihres 40. Geburtstags im letzten Jahr stehen dabei am Pranger. Dafür wurden laut der Untertanen Jordaniens Unsummen ausgegeben, während 40 Prozent der Bevölkerung hungert.

Man kann das Beschwerde-Papier nun ganz klar als Drohung einstufen, denn die Beduinen-Vertreter warnten darin, dass es früher oder später so wie in Ägypten und Tunesien auch in Jordanien eine Revolte geben werde. Wenn es dazu kommen sollte, dann wäre die Königsfamilie im eigenen Land nicht mehr sicher!

Kommentieren