QOTSA live in Concert

Wenn Sie die fabelhaften Queens of the Stone Age bereits live erlebt haben, heißt es, Eulen nach Athen zu tragen, wenn ich jetzt noch etwas über die großartigen Qualitäten dieser kalifornischen Band erzählen würde. Die von Josh Homme gegründete Formation beherrscht den Wüstenrock wie keine andere. Deshalb wird das kommende Gastspiel dieser Gruppe auch einen wahren Sturm der Begeisterung auslösen. Denn solch ein Konzert ist selten zu erleben.

In Berlin wird gerockt wie lange nicht

Ein Konzertauftritt der QOTSA wird zu den lautesten Rockkonzerten gezählt, die es auf unserem Planeten und der angrenzenden Galaxis zu erleben gibt. Bandleader Josh Homme agiert gern mit seiner Gitarre einsam in Wüstenregionen. Völlig nackt und mitten in der Nacht lärmt er unterm Himmelszelt dank eines kräftigen Dieselgenerators. Da dürfen sich die Fans von Queens of the Stone Age beim kommenden Konzert in Berlin auf einiges gefasst machen. In Berlin wird gerockt wie lange nicht, das haben sich die Queens of the Stone Age für ihren Auftritt am 22. Juni 2013 in der Zitadelle in Spandau ganz fest vorgenommen. Und wer noch das richtige Konferenzequipment sucht, schaut bei den Profis von Lord of Event vorbei.

Perfekte Dröhnung für harte Rocker

Vielen eingefleischten Fans auf allen Kontinenten dieser Welt gilt “Songs For The Deaf” als mit Abstand bestes Werk der QOTSA. Das hat seinen guten Grund, denn selten waren Härte und pure Emotion so nah beieinander wie hier. Auch wenn manchen der Lärm dieser Band zu viel wird, die echten Fans können von dieser perfekten Dröhnung nie genug kriegen. Bei einem Auftritt dieser fabelhaften Veteranen des Wüstenrock können Sie sich noch richtig gehen lassen. Und selbst der schwerhörigste Besucher bekommt bei diesem Lärm noch genug mit. Was kann von einem Rockkonzert noch mehr verlangt werden? Rein gar nichts. Es sei denn, jemand will bei einer Hymne wie I Was A Teenage Hand Model oder Monsters In The Parasol kräftig mitsingen. Das dürfte schwierig werden, denn gegen eine Rockröhre wie die von Josh Homme ist so schnell kein Kraut gewachsen.

Kommentieren