Nintendo 3DS Test: 3D-Gaming ohne Brille näher unter der Lupe

Nintendo 3DS (Bildquelle: Amazon)
Nintendo 3DS (Bildquelle: Amazon)

Der neue Handheld von Nintendo, der Nintendo 3DS besticht durch eine innovative 3D-Technik ohne eine zusätzliche Brille. In einem ausführlichen Nintendo 3DS Test werden wir die Technik, die Bedienung und die Möglichkeiten des neuen Geräts von Nintendo detailliert unter die Lupe nehmen. Der Nintendo 3DS besitzt zwei verschiedene Displays, im oberen Display erfolgt die 3D-Wiedergabe. Das Display kann zur gleichen Zeit Bilder für das linke und für das rechte Auge zeigen und erzeugt somit eine überzeugende 3D-Optik. Auch laut anderen 3DS Tests soll die neue 3D-Technik des Handhelds der normalen 3D-Technik mit einer speziellen Brille in nichts nachstehen.

Die passenden Spiele wie zum Beispiel Nintendogs + Cats sehen echt überzeugend und verblüffend aus, der Spieler bekommt dabei echt den Eindruck, als ob die kleinen Tierchen förmlich aus dem Bildschirm krabbeln würden. Je nach Spieletitel geht der 3D Effekt mehr in die Tiefe, bei Spielen wie zum Beispiel Street Fighter 4 wirken die dreidimensionalen Effekte noch deutlich realistischer. Um richtig in den Genuss der beeindruckenden neuen Optik zu gelangen, muss man auf jeden Fall direkt vor dem Display sitzen, je nach Blickwinkel verändert sich die Optik doch schon sehr stark. Bewegungen sollten während des Spielens auf jeden Fall vermieden werden, diese können dazu führen das der 3D-Effekt nicht mehr wirkt.

Nintendo 3DS Test: Die Vor- & Nachteile des kleinen Handhelds

Wie wir auch bei unserem Nintendo 3DS Test herausgefunden haben, liegt der neue Handheld von Nintendo durch seine geringe Größe und seine sehr gute Verarbeitung wirklich sehr gut in der Hand. Alle Tasten befinden sich in unmittelbarer Reichweite und können vom Spieler schnell und einfach erreicht werden. Die hochwertige Verarbeitung sorgt nicht nur für ein sehr ansprechende Optik, sondern auch für eine sehr gute Robustheit gegen äußere Einflüsse. Der kleine Handheld besitzt insgesamt drei verschiedene Kameraobjektive, das innere Objektiv wird zur Übertragung von Bildern und Videos bei den verschiedenen Spielen genutzt. Mit den beiden äußeren Kameras lassen sich hochwertige 3D- und 2D-Bilder aufnehmen.

Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku hält beim Spielen im vollen 3D Modus bis zu drei Stunden, ohne den 3D-Modus hält der Akku knapp eine Stunde länger. Im Lieferumfang des Handhelds befinden sich ein Ladekabel und eine ausführliche Anleitung. Die Spieler können auch problemlos ihre Miis von ihrem Nintendo Wii benutzen. Diese lassen sich einfach und schnell via SD Karte auf den Nintendo 3DS übertragen.

Nintendo 3DS Testfazit: 3D-Gaming ohne Brille – Eine richtige Innovation!

Unser Nintendo 3DS Test-Fazit: 3D-Spiele ohne eine lästige 3D-Brille spielen zu können ist eine richtige Innovation. Die Qualität ist allerdings sehr abhängig von der Position des Spielers ist. Gravierend Negatives gibt es fast nichts zu berichten. Mit dem Nintendo 3DS ist dem Hersteller wieder einmal eine sehr innovative tragbare Spielkonsole gelungen. Der einzige Nachteil laut unserem Nintendo 3DS Test ist die relativ kurze Lebensdauer des Akkus, drei Stunden Spielspaß sind für normale Spieler schon etwas dürftig.

Kommentieren