“News of the World”: Abhör-Skandal vor Gericht – Promis sagen aus

Quelle: pixelio.de / Verena N.
Quelle: pixelio.de / Verena N.

Jetzt geht es vor’s Gericht. Die für den Abhörskandal verantwortlichen Journalisten des britischen Boulvard-Blattes »News of the World« sollen für ihre schmierigen Abhöraktionen zur Rechenschaft gezogen werden. Einer der Hauptzeugen ist Hugh Grant. Der Schauspieler soll im Besitz einer spektakulären Gesprächsaufzeichnung sein. Seit Jahren trieben sie ihr Unwesen – Journalisten, die heimlich die Telefone verschiedener Prominente anzapften, um auf diese Weise zu brisanten Schlagzeilen zu kommen. Neben dem »Bridget Jones«-Darsteller Hugh Grant wurden auch andere Persönlichkeiten, wie beispielsweise Jude Law, Prinz Harry und Sienna Miller Opfer von diversen Abhöraktionen.

Angezapfte Telefone, abgehörte Anrufbeantworter, E-Mail-Nachrichten – die Skandal-Reporter ließen wirklich keine Gelegenheit aus, um an ihre Informationen zu gelangen. So sollen die angeklagten »News of the World«-Reporter das Handy von Hugh Grant geknackt haben, um über einen langen Zeitraum all seine privaten Gespräche mithören zu können. Doch Grant ist clever, hat ein Gespräch zwischen ihm und einem dieser Journalisten aufgezeichnet.

“News of the World”: Auch Royals von Abhör-Skandal betroffen

In diesem Interview soll der Reporter ganz klar zugegeben haben, auf welch brisante Art und Weise die Journalisten an ihre Artikel kommen. Doch nicht nur er wurde ausspioniert. So gab es auch diverse Zeitungsartikel über Privatgespräche zwischen Schauspielerin Sienna Milla und Jude Law. Selbst vor dem englischen Königshaus machten die Spione keinen Halt – zapften sogar den Anrufbeantworter von Prinz Harry ab, um an Neuigkeiten zu gelangen.

Absolut skandalös ist die Tatsache, dass die Mitarbeiter von »News of the World« nicht mal Halt vor Familienangehörigen von gefallenen Soldaten machten. Selbst das Handy eines entführten Mädchens soll abgehört worden sein, um an brisante Entführungsdetails zu gelangen. Kein Wunder, dass die Aussage und die Beweisvorlage von Hugh Grant so überaus wichtig für den Prozess sind. Übrigens: Am Sonntag, den 10. Juli, dürfte wohl die letzte Ausgabe der Skandal-Zeitung in den Regalen gelegen haben. Inhaber Rupert Murdoch hat am vorigen Mittwoch bekannt gegeben, dass der Druck des Blattes eingestellt wird.

Kommentieren