Karsten Speck: DDR-Star muss in den Knast

Früher fielen Schauspieler durch überdurchschnittliche schauspielerische Leistungen auf, oder durch die Nominierung für einen „Oscar“ und wenn sie geladen wurden, dann zu einem Casting und nicht zu einem Haftantritt.
Aber so haben sich die Zeiten geändert und Karsten Speck befindet sich in bester Gesellschaft, wenn man nach Hollywood blickt: Auch Paris Hilton, Wesley Snipes und Charlie Sheen, um nur einige der Stars zu nennen, mussten aus ihren Luxusvillen vorübergehend ausziehen und in eine kleine vergitterte Zelle einziehen…

Karsten Speck, allen aufgeklärten Liebhabern des Deutschen Fernsehens bestens bekannt aus der TV- Serie „Hallo Robbie“, muss seine Haftstrafe in den nächsten zwei Wochen in der Berliner Strafanstalt in Hakenfelde antreten. Eingeladen wurde er von der Staatsanwaltschaft Frankfurt an der Oder, die als vollstreckende Behörde für die Vollstreckung des Urteils des Landgerichts Frankfurt an der Oder vom Dezember 2010 zuständig ist. Von diesem wurde Speck zu einer Haftstrafe von fünf Jahren wegen Steuerhinterziehung und Betrugs, resultierend aus schlechten Immobiliengeschäften, verurteilt. Eingerechnet in diese Strafe wurde ein Urteil aus 2004 wegen gleicher und ähnlicher Vergehen.

Sein Anwalt, Gennaro Festa, hatte sich immer dafür eingesetzt, dass der DDR-Star die Strafe so rasch wie möglich antreten kann, damit – so der Anwalt wörtlich – endlich ein Schlussstrich unter die Sache gezogen werden kann. Allerdings gab er zu bedenken, dass Karsten Speck die Ladung bis Donnerstag noch nicht in Händen hatte. Weiter erklärte sein Anwalt, dass Karsten Speck die Strafe im offenen Vollzug absitzen wird, so wie die bereits abgesessene Strafe von 22 Monaten , die Speck von einem Dortmunder Gericht aufgebrummt bekam. Wegen der sehr langen Verfahrensdauer hatte ihm das Gericht in Frankfurt an der Oder auch noch neun Monate der Strafe gnädig erlassen. Bei guter Führung, und davon ist auszugehen, könnte der DDR-Star nach Verbüßung von zwei Drittel seiner Haftstrafe wieder auf freiem Fuß sein…

Kommentieren