Indira & Jay Khan: Das Aus für die Fake-Liebe im Dschungelcamp

Quelle: RTL / Stefan Menne
Quelle: RTL / Stefan Menne

Für Mathieu Carrière ist der Traum auf die Dschungelkrone schon zerplatzt. Er findet es natürlich schade: „Ich wäre gerne noch geblieben, weil das jetzt eine Familie wird“, so der einst erfolgreiche Schauspieler. Und trotzdem, was wäre eine Busch-Familie ohne ihr schwarzes Schaf? Und das ist jetzt Peer. So ändern sich eben die Zeiten, denn in der ersten Woche war Peer noch der Busch-Camp-Liebling. Mathieu war es in der Woche zwei und flog nun trotzdem raus.

Diesen Rausschmiss hätte der Busch- Oldie wirklich nicht erwartet. Zu Gunsten der Urwald-Mitstreiter musste er nun das Feld räumen. Ob das allein an der „Affäre“ Sarah Knappik lag? Diese ist nämlich noch längst nicht verdaut. Der neue „schwarze Peter“ Peer wollte sich einfach nicht für oder gegen sie entscheiden. Entweder musste er sich gegen die kleine beleidigte Zicke stellen oder eben gegen die wütende Dschungelmeute. Gerade das aber nehmen ihm die Hinterbliebenen jetzt übel! Dabei wollte Peer nur fair sein und war sich nicht ganz sicher, wer in der Sache nun Recht hatte? Dafür muss der Gemobbte nun büßen. Hinter seinem „gerechten“ Rücken ziehen die Buschinsassen böse über ihn her. Sängerin Indira tönt lautstark, dass Peer anstelle von Mathieu besser den Abflug hätte machen sollen.

Tja Peer – im Dschungel geht es hart her! Peer versteht jedenfalls die Buschwelt nicht mehr: „Wie konnte das passieren? Ich verstehe es wirklich nicht“, saget er verdutzt. Heute Freund und morgen Feind, so kann man die Ausnahmesituation in Krisengebieten immer wieder erleben.

Dschngelcamp 2011 – Tag 14: Schwindlerin Indira muss gehen

Man sieht es an den „falschen“ Turteltauben Indira und Jay. Anfangs glaubte man noch, ihre Gefühle für einander wären ehrlicher Natur. Dann hegte man schon Zweifel daran, und jetzt muss man klar und nüchtern erkennen, dass alles nur eine „Liebeslüge“ sein kann. Wobei beide über nicht viel schauspielerisches Talent verfügen. Das Dschungelliebespaar verhandelt schon über zukünftige Aussagen für die nicht ausbleibenden Interviews nach dem Urwald-Ende.

Jay hat schon eine Strategie: „Ich werde sagen, es war nicht inszeniert.“ Na, was soll man denn davon halten? Nach echter Liebe klingt das nun wirklich nicht! Indira hingegen ringt mit ihrem Gewissen: „Ich habe das Gefühl, dass ich was mache, was nicht richtig ist.“ Aha – gut erkannt, du neue „Busch-Natter“! Aber was tut man nicht alles fürs liebe Geld…

Das schlechte Gewissen hielt jedoch leider nicht lange bei der brünetten Urwald-Jane an, denn sie findet es im Dschungelcamp eigentlich schon wieder schön: „Ich würde sogar, wenn ich es hätte, Geld dafür bezahlen.“ Die charakterliche Schwäche blieb nicht ungestraft, denn die Zuschauer kennen jedenfalls keine „falsche“ Gnade. Raus mit der „verlogenen“ Buschschlange. Soll doch der Spargel-Tarzan ohne seine Jane an der Liane schaukeln!

Kommentieren