IAA 2011: Die Trends & Highlights der Automesse in Frankfurt

Logo: IAA 2011
Logo: IAA 2011

Die Internationale Automobil-Ausstellung, die abwechselnd in Frankfurt am Main und Hannover stattfindet, ist die wichtigste Fachmesse in diesem Wirtschaftssektor weltweit. Deswegen erfreut sich auch die IAA 2011 wieder erneut über ein hohes Interesse bei Experten, Medien und dem breiten Publikum. Auch dieses Jahr besuchen zum wiederholten Mal mehrere Hunderttausend Interessierte die Messe und können sich über die Angebote von über 1.000 Unternehmen und Organisationen informieren. Die IAA 2011 vom 15. September bis zum 25. September gibt sich das Motto “Zukunft serienmäßig”.

Eines zeigt die IAA 2011 deutlich: Das ökologische Bewusstsein der Verbraucher und die politischen Debatten hinsichtlich des Umweltschutzes schlagen auch auf den Automarkt und damit auf die IAA 2011 durch. Deswegen ist dem Thema Elektromobilität dieses Jahr eine eigene Ausstellungshalle gewidmet. Mittlerweile haben auch die deutschen Hersteller die Wichtigkeit des Themas verstanden. Im Hinblick auf umweltfreundliche Fahrzeuge im Allgemeinen und Elektroautos im Speziellen sahen sie sich über Jahre massiver Kritik ausgesetzt. Der Vorwurf war, dass sie in diesem Bereich nicht genügend investieren und stattdessen vielmehr auf Sprit schluckende Modelle setzen.

Nicht nur diese Kritik, sondern vor allem auch die Konkurrenz japanischer Hersteller drängt nun auch die deutsche Autoindustrie zu wesentlich mehr Investitionen auf diesem Sektor. Allerdings steht einem gewachsenen Interesse immer noch eine geringe Nachfrage entgegen. Die Gründe liegen vor allem in den sehr hohen Anschaffungskosten. Die meisten Produkte auf der IAA 2011 sind noch nicht dazu geeignet, einen Massenmarkt zu schaffen. Hier bedarf es weiterer Entwicklungen und höherer Stückzahlen, um mehr Verbraucher von einem Kauf zu überzeugen.

Tendenz zu günstigen Kleinfahrzeugen

Eine wesentlich größere tatsächliche Nachfrage ist auf der IAA 2011 im Bereich der Kleinwagen festzustellen. Auch große deutsche Autohersteller, die bisher eher mittel- oder hochpreisige Modelle produzieren, versuchen diesen wachsenden Markt mit zahlreichen Modellen zu bedienen. Das ist wichtig, um Verkaufszahlen sowohl im Inland als auch international, vor allem auf dem sich rasant entwickelnden asiatischen Markt, zu halten und zu steigern.

Ein wichtiger Aspekt bei Kleinwagen ist der Benzinverbrauch: Die Unternehmen versuchen sich auf der IAA 2011 gegenseitig zu unterbieten. Zum einen wird auch dies dem Wunsch nach mehr Umweltschutz gerecht, zum anderen entlastet es die Besitzer angesichts hoher Spritpreise. Bei Modellen fast aller Anbieter ist auffällig, dass sich die technische Ausstattung verbessert hat. So sind Assistenzsysteme, die zum Beispiel beim Parken oder Bremsen unterstützend helfen, mittlerweile Standard.

IAA 2011: Auch Sport- und Geländewagen weiterhin gefragt

Besucher der IAA 2011 sind auf dem Ausstellungsgelände mit einer widersprüchlichen Entwicklung konfrontiert: Einerseits spielt Energieeffizienz eine große Rolle, andererseits präsentieren viele Autohersteller auch im Bereich der Sport- und Geländefahrzeuge mit viel Aufwand neue Modelle. Hier ist keine Konkurrenz um Spriteinsparungen zu beobachten, sondern eher ein Wettbewerb um höhere PS-Zahlen. Zudem ist festzustellen, dass die Designs auf der IAA 2011 deutlich auffallender sind als in den Vorjahren. So sind an den Fahrzeugen zum Beispiel ins Auge stechende Verchromungen zu finden. Laut Experten ist diese Entwicklung vor allem den Kunden in aufstrebenden Wirtschaftsregionen geschuldet: Dort scheint es so zu sein, dass die Gewinner der Globalisierung ihren neuen Reichtum offen zur Schau stellen wollen.


Kommentieren