Halle Berry vs. Gabriel Aubry: Der Rosenkrieg beginnt…

Dem Ex-Freund Halle Berrys, Gabriel Aubry, scheint langsam aber sicher der Kragen zu platzen! Jetzt ließ er über seinen Sprecher ein Statement abgeben, dass er das Verhalten Berrys im Sorgerechtsstreit um die gemeinsame Tochter Nahla sehr verletzend und auch als unwahr ansieht. „Wenn Nahla für einen längeren Zeitraum bei ihrem Vater ist, mache ich mir ernsthafte Sorgen um das Wohlergehen meiner Tochter”, verkündete Halle Berry einen Tag zuvor öffentlich.

Nur einen Tag später schlägt nun das Männermodel zurück. Der Sprecher seiner Agentur „Wilhelmina Models“ ließ durch den 34-jährigen Gabriel Aubry ausrichten, dass er das Verhalten seiner Ex-Freundin Halle verantwortungslos fände. So jedenfalls berichtete das Onlineportal „accesshollywood.com“. Jetzt steht dem Expaar eine harte Zeit bevor und es scheint so, als würde schmutzige Wäsche öffentlich gewaschen werden. „Gabriel ist von Halles Entscheidung, ihn öffentlich schlecht zu machen, enttäuscht. Er weigert sich, von ihr für die abgesagte Filmproduktion verantwortlich gemacht zu werden”, so veröffentlichte „accesshollywood.com“ das abgegebene Statement der Agentur Aubrys.

Die Hollywood-Schauspielerin und Oskarpreisträgerin Halle Berry hatte ihre Rolle in der Komödie „New Year`s Eve“ an ihre Kollegin Katherine Heigl abgegeben, damit sie sich auf den bevorstehenden Sorgerechtsstreit vor Gericht vorbereiten kann. Sie möchte alles dafür tun, um das alleinige Sorgerecht für die zweieinhalbjährige Nahla zu bekommen.

„Gabriel möchte diese Probleme nicht öffentlich machen, da er glaubt, damit letztlich seiner Tochter zu schaden. Er glaubt daran, dass eine beständige Lebenssituation und zwei liebende Eltern für sein Kind am wichtigsten sind, auch wenn Frau Berry anderer Meinung ist“, so verlautete es in dem Aubry- Statement weiter.

Der Ex-Freund und Kindsvater Gabriel Aubry hatte Ende letzten Jahres die Papiere zur Vaterschaftsanerkennung bei Gericht eingereicht. Zu diesem Zeitpunkt hatten beide angeblich noch nicht vor, über Sorgerecht, den Unterhalt oder die Besuchszeiten in Bezug auf Töchterchen Nahla vor Gericht zu streiten. Die friedlichen und freundschaftlichen Zeiten scheinen sich aber nun ins Gegenteil umgeschlagen zu haben. Der Rosenkrieg hat wohl schon begonnen…

Kommentieren