Fahren lernen in Berlin

Der Fahrschulmarkt ist groß. Gerade in der Hauptstadt reiht sich eine an die nächste. Natürlich hängt die Wahl der richtigen Fahrschule eauch vom eigenen Standort ab. Dieser entscheidet aber nicht immer primär. Wichtiger sind Schülern die Lehrer und der Ruf der Fahrschule. Ist die Reputation groß, also wird die Fahrschule viel weiterempfohlen, folgen gerade Jugendliche den Empfehlungen im Freundeskreis.

Doch wovon hängen Empfehlungen ab? In erster Linie muss das Erfolgserlebnis da sein. Mit dem Führerschein in der Tasche, sind die Fahranfänger stets enthusiastisch und offen gegenüber der Bitte, die Fahrschule weiterzuempfehlen. Doch auch die Chemie zwischen Schüler und Fahrlehrer muss stimmen. Kommen ein Fahrlehrer während der Füherscheinausbildung gut an und schult gleichzeitig kompetent in seiner Sache, wird er höchstwahrscheinlich weiterempfohlen. Und mit ihm seine Fahrschule.

Erreichbarkeit spielt eine große Rolle

Wie wichtig Reputation und Vertrauen sind, wissen auch die Profis von Light in den 3 Berliner Stadtbezirken (Lichtenberg, Prenzlberg und Pankow). Mit großem Erfahrungsreichtum und dem richtigen Gespür für ihre Schüler sind die gelben Autos nicht nur der Hingucker schlechthin, auch die Ausbildung darin erfolgt zuverlässig und sicher. Viele der Schüler sind während und nach der Ausbildung loyal, gerade die lokale Nähe durch 3 Filialen macht die Light-Fahrschule so attraktiv und erreichbar für viele. Das Lernen und die Motivation werden aber auch dort niemandem abgenommen, für den Führerschein bedarf es immer noch einer ordentlichn Portion Durchhaltevermögen.

 

  • Ich bin Berufskraftfahrer und habe nach meiner Führerscheinausbildung direkt mit meiner beruflichen Weiterbildung begonnen. Ich habe Spezialschulungen für Gefahrgut und Sicherheit absolviert iund kann das jedem Kraftfahrer nur raten, der häufig damit zu tun hat.

Kommentieren