Eurovison 2011: Lena “One Woman Show” nervt die Deutschen

Lena - "Satellite" (Quelle: Amazon)
Lena - "Satellite" (Quelle: Amazon)

Lena hat am Montagabend beim zweiten Halbfinale des deutschen Vorentscheids für den Song-Wettstreit „Eurovision Song Contest“ 2011 so manchen Zuschauer gelangweilt. Lena Meyer-Landrut trug dabei insgesamt sechs verschiedene Lieder vor. Davon wurden letztendlich drei von den Zuschauern in das Finale gewählt. Lena ist ja ganz nett – und trotzdem – mit ihrer „One Woman Show“ fängt sie langsam aber sicher an, das geneigte Publikum zu nerven! Schließlich ist Lena ja nicht gerade eine Weltklasse-Sängerin wie Barbra Streisand, Mariah Carey oder Whitney Houston, der man stundenlang zuhören könnte.

„Die Sendung war eine Farce”, so wetterte Altmeister, der Produzent Ralph Siegel. Also – aufregende Show, wohl eher Fehlanzeige! Dann schon eher langweiliger Singsang? Gewiss, das hübsche „Kind“ ist schon irgendwie niedlich, ganz so wie Schneewittchen – und trotzdem – eben nicht nach jedermanns Geschmack. Der Lena-Song „Mama Told Me” erzielte bei „Unser Song für Deutschland” vom Publikum den nachweislich stärksten Beifall im Studio. Er wurde auch von den Fernsehzuschauern ins Finale, das am 18. Februar ausgetragen wird, gewählt. In die nächste Runde schaffte es auch die Ballade „Push Forward” und der Song „A Million And One”.

Eurovision 2011: Quoten-Tief bei Vorentscheid

Alles ganz nett und könnte ja vielleicht auch klappen. Aber die Grand-Prix-Fans, die ja die Zuschauer ausmachen, haben doch irgendwie genug von der „One Woman Show“ Lenas. Hat man sich etwa schon an dem netten Schneewittchen von nebenan satt gesehen? Zu viel der netten Lena – zu viel der netten Songs – oder nur zu viel der Werbung für ihre neue CD? Könnte sein, denn zahlreiche Zuschauer verschaffen sich derzeit diesbezüglich Luft im Internet via Twitter und Facebook.

Oh, oh – ob der Schuss da mal nicht nach hinten los geht? Die Einschaltquote von „Unser Song für Deutschland” waren am Montagabend recht mager. „Nur“ 1,82 Millionen Zuschauer, also 5,5 Prozent, hatten Bock auf die Lena-One Woman-Show. Manchmal ist weniger eben doch mehr!

  • Andreas Rall:

    Schneewittchen? Wohl eher die falsche Hexe. Dieser quietschende “Gesang” geht auf die Ohren, von den Nerven ganz zu schweigen. Und dann immer diese linke Hand beim Gesang, die sie wie ein Stück totes Fleisch vor sich baumeln lässt. Mein Fazit: Die Stimme nervt extrem, die Art und der Auftritt ist billig, die Person dahinter eingebildet. Warum singt sie nicht in Afghanistan? Ruck zuck wäre der Krieg vorbei, denn da flüchten sogar die Terroristen. Ich bemitleide Stefan Raab nur noch. Bevor Lena kam, fand ich ihn noch ok, aber nun……der arme Mann.

    Aufruf für die Menschheit an Pro Sieben und an Raab: Bitte befreit uns von dieser Qual!!!

Kommentieren