Deutscher Filmpreis 2011: Nominierungen im Überblick

Am 8. April 2011 ist es wieder soweit! Dann wird zum 61. Mal der deutsche Filmpreis in 17 Kategorien, die „goldene Lola“ verliehen. Die deutsche Moderatorin Barbara Schöneberger wird in diesem Jahr durch den glamourösen Abend führen. Der Filmpreis, die „Lola“ wird als die deutsche Version des amerikanischen „Oscars“ gehandelt und in der Hauptstadt Berlin verliehen. Die Trophäe gilt als die wichtigste deutsche Auszeichnung der Filmbranche. So ist es auch nicht verwunderlich, dass eine deutsche Moderatorin durch die Gala der Preisverleihung führt. Das ZDF überträgt die Gala am 8. April 2011 live ab 22:15 Uhr.

Die deutsche „Lola“ verfügt über Preisgelder in Höhe von rund drei Millionen Euro. Somit ist der deutsche Filmpreis die höchst dotierte Auszeichnung in Deutschland. Dabei wird in 17 verschiedenen Kategorien prämiert: „Bester Spielfilm“, „Bester Hauptdarsteller“, „Beste Regie“ und auch in der Sparte „Beste Musik“. Viele Prominente aus der Filmbranche werden dieses Jahr wieder die heiß begehrte goldene Statue, die „Lola“, mit nach Hause nehmen.

Am 11. März wurden die Nominierungen für den deutschen Filmpreis öffentlich bekannt gegeben. Die spannenden Nominierungen wurden vorab in einem aufwändigen Verfahren von den über 1100 Mitgliedern der Deutschen Filmakademie „geheim“ ermittelt.

Trotzdem wird es wie immer auf der Bühne dann für alle Nominierten nochmals spannend werden, denn eine Nominierungen ist kein Garant für den „deutschen Oscar“-Verschnitt! Ein zuständiger Notar bewahrt das spannende Resultat der Abstimmung bis zum letzten Moment der Vergabe noch auf. Nur der Gewinner des „Ehrenpreises“ steht wie jedes Jahr schon vorab fest. In diesem Jahr wird der Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase für seine hervorragenden Leistungen am 8. April geehrt.

Kommentieren