Charlie Sheen bedankt sich bei “Two and a Half Men” Crew

Charlie Sheen in "Two and a Half Men" (Quelle: Amazon)
Charlie Sheen in "Two and a Half Men" (Quelle: Amazon)

Endlich besinnt sich der Hollywood-Schauspieler Charlie Sheen nach den peinlichen von Abstürzen begleiteten Wochen im Rausch seiner Sinne zu einer Stellungnahme. Dabei bedankt er sich bei seinen Kollegen und natürlich auch bei seinen noch verbliebenen Fans. Über seinen derzeitigen Entzug, den er bequemer weise von Zuhause aus machen möchte, verliert der Skandalschauspieler jedoch keine Silbe. Das war nun die erste Stellungnahme nach seinen wilden Drogenzeiten, die von Sexeskapaden und Randale begleitet war. Charlie Sheen äußerte sich hierbei auch zu seinem persönlich Zustand: „Ich habe viel Arbeit vor mir, wenn ich die Unterstützung so vieler Menschen jemals zurückgeben möchte!“

Einen ganz speziellen Dank richtete Sheen dabei an seine Crew von „Two and a Half Men“. Er bedankte sich für ihre Sorge und die Unterstützung, die ihm alle haben zukommen lassen. Durch die Eskapaden des drogensüchtigen Sheens haben die Dreharbeiten für die Show sehr darunter gelitten. „E!Online“ gab bekannt, dass unter Charlie Sheens Kollegen neben den Sorgen um seinen Gesundheitszustand auch zwischenzeitlich pure Wut entbrannte. Vor allem, weil Sheen es an jeglicher Einsicht fehlen ließ.

Charlie Sheen: Vater will Vormundschaft

Die vergangenen Wochen Sheens waren mit Marathon-Parties, Kokain und Porno-Darstellerinnen negativ in den Schlagzeilen ausgetreten worden. Vor etwa einer Woche hatte sich der einst so erfolgreiche Hollywood- Schauspieler nach seinem Totalausfall jedoch gegen einen stationären Entzug entschieden. Er wollte lieber eine ambulante Rehabilitation zu Hause in seiner Villa machen. Er hatte mal wieder eine Drogenorgie gefeiert bis ihn der Notarzt abholte und ins Krankenhaus eingeliefert hatte.

Bei seinem aktuellen Statement sprach Charlie Sheen nicht über seine anstehende oder derzeitige Reha. Erst gestern hatte der Klatschblog „RadarOnline“ berichtet, dass bei Charlie Sheen derzeit wohl kaum die Rede von einer Reha sein könne. Sheens Vater habe sogar inzwischen die Vormundschaft für seinen 45-jährigen Sohn Charlie übernehmen wollen. Einfach um die Gesundheit seines uneinsichtigen Sohnes zu retten. Also, von Einsicht oder gar Reue scheint weit und breit keine Spur zu sein! Wir werden sehen, ob die Party jetzt erst richtig los geht…

Kommentieren