Showbiz

Foto: RTL / Stefan Gregorowius
Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Über den Unterhaltungswert der vom RTL ab 14. Januar 2011 ausgestrahlten Sendung „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ kann man ja geteilter Meinung sein. Um allerdings als „Star“ zu dieser quotenstarken Produktion im australischen Dschungel eingeladen zu werden, gegen entsprechendes Honorar versteht sich, hilft es schon, wenn der ausgesuchte Teilnehmer exzentrisch, erfolglos und vorzugsweise auch noch pleite ist…

Foto: RTL / Axel Kirchhof
Foto: RTL / Axel Kirchhof

Das wird dem großen DSDS- Boss Dieter Bohlen gar nicht gefallen…. Der englische DSDS-Chef und Erfinder der Show, der Musikproduzent Simon Fuller, entmachtet den arroganten und selbstverliebten ehemaligen Modern Talking-Sänger und Ferrari-Fahrer Dieter Bohlen. Jetzt muss der Dieter bei Deutschland sucht den Superstar kleinere Brötchen backen.

Foto: RTL / Stefan Gregorowius
Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Schauspieler Mathieu Carriere (60) und der Schwimmer Thomas Rupprath (33) fliegen auch ins Dschungelcamp 2011 nach Australien. Glaubt man der „Bild“-Zeitung, dann sollen sich die beiden geradezu darum reißen, die Federkernmatratze gegen ein hartes Dschungelcampbett einzutauschen und unter Beweis zu stellen, dass ihnen ekelige und schleimige Tiere nichts bzw. nur wenig anhaben können.

Quelle: RTL / Stefan Menne
Quelle: RTL / Stefan Menne

Es ist schon enorm! Mit 7,47 Millionen Zuschauern startete die 8. RTL- Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ 2011 in die nächste Runde. So hoch waren die „DSDS“- Einschaltquoten in den vergangenen Jahren noch nie! Damit hat das RTL- Castingformat „DSDS” den absolut besten Staffelstart seit Beginn der Castingshow hingelegt. Somit erreichte das Talent- Format einen Marktanteil von 22,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen, also die werberelevante Zielgruppe, waren es 4,60 Millionen Zuschauer mit einem Marktanteil von 36,8 Prozent.

Ob sich das Gitta Ilona Sack, so der bürgerliche Name des vor zehn Jahren zum Jahrhundert-Playmate gewählten Mädels, gut überlegt hat? Wäre „The Mansion“ von Hugh Hefner, dem alternden Playboy-Chef nicht der angenehmere Ort? Ach nein, geht ja nicht mehr, denn der Meister und Guru aller Playmates wird auf seine alten Tage seriös und plant seine momentane Bettgespielin zu ehelichen.