Boris Becker: Luxus-Villa auf Mallorca wird gepfändet

Nun ist sie futsch, die 15 Millionen teure Villa. Eigentlich wollte Ex-Tennisprofi Boris Becker seine Villa ja schon längst verkauft haben, doch eine Pfändung kam seinen Verkaufsplänen zuvor. Nun, Rechnungen müssen nun einmal bezahlt werden – sonst ruft der Kuckuck. Das Leben kann ja so gemein sein! Da besitzt Boris Becker eine schicke 15-Millionen-Villa und niemand will sie haben. Schon seit geschlagenen vier Jahren versucht er seine Luxus-Finca auf Mallorca an den Mann zu bringen – jedoch ohne jeglichen Erfolg. Ist denn ein Ausblick auf’s Meer wirklich so wichtig?

Nun, diesen kann die Ferienvilla auf Malle nicht bieten, aber darüber braucht sich Boris ja nun auch keine Sorgen mehr zu machen. Aufgrund unbezahlter Rechnungen soll die Villa nämlich gepfändet worden sein. Eine Gartenbaufirma fordert eine Summe von satten 276.162 Euro – natürlich nicht umsonst. Die Firma wurde dazu beauftragt, das Anwesen in Schuss zu halten und das kostet natürlich.

Streit um Becker-Villa

Aus der Sicht des Tennisstars eine Summe, die nicht er, sondern der Makler Matthias Kühn zu zahlen hat. Von diesem hat Becker die Villa einst erworben – jedoch mit der Vereinbarung, dass die Gartenpflege von dem Maklerbüro übernommen wird. Kühn hingegen hat eine vollkommen andere Meinung. Er behaart darauf, dass er zwar für die Aufgabenbestimmung verantwortlich sei, jedoch nichts mit der Bezahlung an die Gartenbaufirma zutun habe. Kurzum – das Gartenbauunternehmen hat über Jahre treue Dienste geleistet und möchte für diese selbstverständlich entlohnt werden. Deswegen zog die Firma vor Gericht und nach dessen Urteil hat Boris die Kosten zu tragen.

Doch es kommt noch dicker für den Tennisstar. Neben der Gartenbaufirma hat nun auch ein Bauunternehmen Klage erhoben. Dieses fordert ganze 490.384 Euro für getätigte Umbauarbeiten an der Finca. Doch der 43-Jährige lässt sich nicht unterkriegen und plant stattdessen lieber seinen wohlverdienten Urlaub. Und wo lässt es sich besser Urlaub machen als auf der eignen Finca?

Kommentieren