9Live macht Schluss – Call-Shows im TV bald vor dem Aus?

Es war eine Randnotiz in dieser Woche, die einige vielleicht noch gar nicht mitbekommen haben: Der Call-TV-Sender 9Live stellt nach 10 Jahren Live-Quizzing am 31. Mai 2011 den Betrieb ein. Mit dem Aus des Call-Show-Senders im deutschen Fernsehen schlechthin könnte sich eventuell auch eine Ära dem Ende zuneigen. Verabschieden sich demnächst auch die restlichen Privatsender von dem beliebten Nachtformat, wen stört das am meisten – und die wichtigste Frage: Was machen die Live-Moderatoren Jürgen, Alida & Co. nach dem Ende des Call-TV-Booms in Deutschland?

Aus wirtschaftlichen Gründen – so teilte die ProSiebenSat.1 Media AG am Donnerstagmorgen mit – werde das Programm auf 9Live von Grund auf umgestaltet: Weg mit den Live-Call-Shows – und hin zu “fiktionalen Programmen”, was auch immer das bedeuten mag. Diese werden laut Pressemeldung vorerst Platzhalter danach sein, später wird vermutlich ein Relaunch des Senders folgen – mit neuem Namen und neuem Konzept, denn das “Live” lässt sich ohne das früher so beliebte Mitmachtfernsehen wohl kaum mehr aufrecht erhalten.

9Live gibt auf – Das Ende der Call-TV-Ära?

Nachteulen dürften nicht erst seit unlängst festgestellt haben, dass es um den Call-TV-Markt hierzulande schlecht bestellt zu sein scheint. ProSieben zeigte sich lange unschlüssig, hatte sein eigenes Call-in-Fernsehen lange Zeit selbst im eigenen Nacht- und Vormittagsprogramm, dann verschwand es plötzlich, um auf einmal doch wieder wie Phönix aus der Asche empor auf die Mattscheibe zu steigen. Zugegeben: Manchmal hatten die Moderatoren einen gewissen Unterhaltungsfaktor, wirklich angerufen haben aber vermutlich nur die Wenigsten. Bleibt die Frage: Was passiert mit den zumeist noch sehr jungen Moderatoren und Moderatorinnen, für die solche Call-in-Shows ein willkommenes Sprungbrett in ihrer TV-Karriere waren?

Kommentieren